95. Geburtstag Elfriede Halboth
Burgkunstadt: Puppen waren ihr in die Wiege gelegt, denn die Eltern von Elfriede Halboth besaßen eine kleine Puppenfabrik in Sonneberg/Oberlind. Ihr Lebensweg hat sie von Thüringen nach Bayern, dann nach Hessen und schließlich wieder nach Bayern geführt. Jetzt konnte sie in erstaunlicher Vitalität im Kathi-Baur-Alten- und Pflegeheim ihren 95. Geburtstag feiern. Lebhaft kann sich die Jubilarin an ihre ersten Berufsjahre im elterlichen Betrieb erinnern, wo sie im Büro angestellt war.
Neujahrsessen mit Ehrung langjähriger Mitarbeiter
Burgkunstadt: Das Neujahrsessen mit Mitarbeiterehrungen nutzte Einrichtungsleiter Martin Pühl im Kathi-Baur- Alten- und Pflegeheim St. Heinrich, um allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihren sensiblen Umgang mit den Bewohnern und ihren Pflegeinsatz zu danken. Er erinnerte daran, dass im vergangenen Jahr acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Haus verlassen haben. Neu eingestellt wurden zehn Mitarbeiter und bei den indischen Schwestern ist Sr. Smitha Jose hinzugekommen.
„Berufliche Anforderungen in Altenhilfe und Krankenpflege gleichen sich immer mehr an“
Diözesan-Caritasverband fordert einheitliche Ausbildung und erhofft sich mehr Zuspruch für die Altenpflege
Der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg e.V. befürwortet, die heute noch getrennten Berufe in den Bereichen Alten-, Kinderkranken- und Krankenpflege in einer neuen einheitlichen Ausbildung zusammenzuführen. Da voraussichtlich noch in diesem Jahr das Gesetz zur Reform der Pflegeberufe zum Beschluss auf der Tagesordnung im Bundestag stehen wird, hat der Diözesan-Caritasverband in einem Schreiben an alle Bundestagsabgeordneten aus Ober- und Mittelfranken um deren Zustimmung zu einer generalistischen Ausbildung in der Pflege geworben.